Seeger & Dürr Stiftung feiert 25-jähriges Jubiläum

Die Seeger & Dürr Stiftung hat dieses Jahr zum ersten Mal "Neue Kunst im Alten Pfarrhaus" veranstaltet, mit Werken des Wuppertaler Künstlers Eberhard Bitter.

Anlässlich der Schlussveranstaltung am 13.10.2019 beging die Stiftung auch ihr 25-jähriges Gründungsjubiläum. Vorausgegangen war ein "Kunst-Gottesdienst" in der benachbarten Michaeliskirche, bei dem zwei der ausgestellten Motive von Eberhard Bitter im Mittelpunkt standen.

In seiner Begrüßung wies Stiftungsvorstand Andreas Dürr auf die beiden unterschiedlichen Rollen der Stiftung hin. Sie ist zum einen Mehrheitsgesellschafter der Unternehmen der Seeger-Gruppe und zum anderen ein maßgeblicher Förderer sozialer und kultureller Projekte in der Region.

Im Hinblick auf sich ändernde Rahmenbedingungen und Aufgaben immer in Bewegung zu bleiben, ist laut Andreas Dürr in beiden Rollen eine ständige Herausforderung. Ein Mittel, dieser Herausforderung zu begegnen, sei das Denken in Partnerschaften.

Zu den Partnern der Seeger & Dürr Stiftung im sozialen und karitativen Bereich gehören das Mehrgenerationenhaus Stutensee und die Jugendeinrichtung Schloss Stutensee.

Als Vorsitzender des Stiftungsbeirats gab Dr. Daum im Anschluss einen Rückblick auf die Anfänge im Jahr 1994 und die Entwicklung, welche die Familienstiftung seitdem genommen hat.

Insbesondere ging er auf das soziale Engagement der Stiftung ein, die alleine in den letzten zehn Jahren mehr als 500.000 Euro für gemeinnützige und karitative Zwecke ausgegeben hat.

Oberbürgermeisterin Petra Becker bedankte sich in ihrem Grußwort für das Wirken der Seeger & Dürr Stiftung in der Gemeinde und für die enge Kooperation.

Sie bezog sich dabei auch auf die Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Seeger Gruppe, wenn es um das Thema Wohnen in Stutensee geht und um die Bewältigung der hier anstehenden Zukunftsaufgaben.

Hier können Sie die Artikel der Badischen Neuesten Nachrichten und von meinstutensee.de nachlesen.

Fotos: Carola Böhler Fotografie